26.01.2024

Israels Kampf und Gottes Plan (Teil 5)

Gottes Plan mit Israel und seine Bedeutung für uns

Nutzungsbedingungen für diese Sendung

Angefangen von der Zerstörung des jüdischen Tempels im Jahr 70 n. Chr. über die antisemitischen Ausschreitungen im Mittelalter bis zum Holocaust im nationalsozialistischen Deutschland des 20. Jahrhunderts. Immer wieder musste das Volk der Juden Anfeindungen, Deportationen und Hinrichtungen erleiden, die oft grausamer waren als alles, was man bis dahin kannte. Bis heute wird dieses Leid der Juden von vielen aufrichtigen Menschen weltweit betrauert, von vielen anderen leider aber auch bejubelt. Das war auch so, als am 07. Oktober 2023 durch die Terrorgruppe Hamas 1200 Juden auf bestialische Weise ermordet wurden. Wie viel Mitleid und Solidarität gab es da mit dem Volk der Juden. Doch leider gab es auch unvorstellbar viel Sympathie und Jubel für die Täter. Das ist beschämend und auch verwerflich, aber so traurig es auch ist, es ist leider Realität.

Warum gibt es diesen extremen Hass auf Israel und das Volk der Juden? Diese Frage stellt sich Samuel Kissner, der Referent der aktuellen Ausgabe der Sendereihe „Thema des Monats“ im ERF Süd. Im Buch des Propheten Sacharja, Kap. 2,12 warnt uns Gott eindringlich davor, dass wir uns gegen sein Volk, die Juden, stellen. Wörtlich heißt es an dieser Stelle: „Denn wer euch (Juden A.d.R.) antastet, tastet meinen Augapfel an.“ Jeder Terroranschlag, jeder Vernichtungsplan gegen den Staat Israel, wie auch jeder Angriff, der sich gegen einzelne Juden richtet, ist ein Angriff auf Gott. Das zeigt, dass hinter all diesen historischen wie auch aktuellen Angriffen nicht nur politische oder weltliche Mächte stehen, sondern der Widersacher Gottes selbst. Ob wir es wahrhaben wollen oder nicht; der Kampf gegen Israel ist immer auch ein Kampf gegen den Gott der Bibel, den Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, an dem der große Feind und Widersacher Gottes ein Interesse hat. Er verführt und benutzt Menschen, um zu verhindern, dass Gott mit seinen Plänen zum Ziel kommt.

Der Plan Gottes mit Israel ist letztlich Gottes „Heilsplan“ mit uns Menschen. Es ist der große Plan Gottes mit dem Volk der Juden, der der ganzen Welt das „Heil“ bringen soll. In der Bibel ist davon sehr oft und auch sehr ausführlich die Rede. Das beginnt mit dem Bund, den Gott mit Abraham eingegangen ist und den er später mit dem Volk der Juden weiterführt. In der Geburt Jesu entfaltet sich dieser Plan Gottes schließlich zum „Heil“ für Juden und Nicht-Juden. Denn Jesus Christus ist als Sohn Gottes der Heiland der ganzen Welt. Der Messias, auf den das Volk der Juden wartet, ist in Jesus auf diese Welt gekommen und er wird wiederkommen, wenn die Prophezeiungen der Bibel in Erfüllung gehen. Genau das möchte der Teufel mit allen Mitteln verhindern und bietet dafür alles auf, was er zu bieten hat. Aber Gott lässt sich davon weder beirren, noch aufhalten. Wenn die Zeit gekommen ist, greift er in die Geschichte ein und zeigt uns souverän, wie er alles in seiner Hand hält. Interessanterweise bedeutet der Name „Israel“ „Gott kämpft“. Genau das geschieht. Gott kämpft für sein Volk – und das bis auf den heutigen Tag.

Als Zeitgenossen all dieser Ereignisse um Israel dürfen wir auch heute wieder miterleben, wie Gott seine uralten Versprechen wahr macht. Hat er zuerst bewirkt, dass ein Staat Israel gegründet werden konnte, begann er wenig später sein Volk von allen Enden der Erde zu sammeln und nach Israel zu führen, so wie er es im Buch des Propheten Jesaja, Kapitel 43 vorausgesagt hatte, wo es heißt: „Fürchte dich nicht, denn ich bin bei dir! Von dort, wo die Sonne aufgeht, hole ich deine Nachkommen zurück, und von dort, wo sie untergeht, sammle ich euch wieder ein. Zum Norden sage ich: 'Gib sie heraus!' und zum Süden: 'Halte sie nicht zurück!'“ (Jesaja 43,5-6).

Genau das geschieht nun schon seit einigen Jahrzehnten vor unseren Augen. Aus allen Gebieten der Welt, sei es aus China oder Lateinamerika, Deutschland, Russland oder der Ukraine; von überall her kehren Juden heim in ihr Land, zurück nach Israel. So führt Gott der ganzen Welt vor Augen, wie er seine Verheißungen wahr werden lässt. Mögen es auch Jahrhunderte sein, in denen Gott schwieg, es kommt die Zeit, in der er handelt und in die Geschichte der Menschheit eingreift. Deshalb blüht dieses Land heute, das noch vor wenigen Jahrzehnten eine karge Wüstenlandschaft war. Früchte aus Israel, aber sogar auch schmackhafter Fisch aus Fischzuchten inmitten der Wüste werden inzwischen in die ganze Welt exportiert. Israel ist inzwischen nicht nur ein Land der Wunder, sondern auch eine wirtschaftlich starke Nation. Das ist Gottes Segen, den er über sein Volk ausgegossen hat. Schon heute profitiert die ganze Welt von diesem Segen Gottes, den er über sein Volk der Juden ausgegossen hat, sei es im Bereich der Forschung, wo eine Fülle spektakulärer Erkenntnisse aus Israel kommt, wie auch aus dem Bereich der Technologie, von der wir alle schon seit vielen Jahren profitieren, ohne dass wir es vielleicht wissen. Angefangen bei dem Medikament „Aspirin“, das für so viele Menschen bereits zu einem Segen wurde, bis zur Erfindung des USB-Sticks durch den israelischen Ingenieur Dov Moran; überall war der Erfindungsgeist der Juden am Werk, ganz zu schweigen von der „Tröpfchenbewässerung“, einer Entwicklung des israelischen Ingenieurs Simcha Blass, die bereits heute von allergrößter Bedeutung ist. All das und noch vieles mehr ist auf jüdische Erfindungen zurückzuführen.

Wenn der Widersacher Gottes nun wieder die Auslöschung Israels vorantreibt und den Iran und das Volk der Araber dazu benutzt, um mit Leid und Gewalt das Volk der Juden zum Aufgeben zu bringen, so ist auch das wieder nur ein Angriff auf Gott und seinen Heilsplan für uns Menschen. Doch Gott kommt zu seinem Ziel. Daran können wir festhalten. Er kommt zu seinem Ziel mit Israel und seinem Volk der Juden und er kommt zu seinem Ziel mit der ganzen Welt.

Näheres dazu hören Sie in der Sendereihe „ERF-Thema des Monats“ - im Januar unter der Überschrift: „Israels Kampf und Gottes Plan“. Vertiefende Literatur rund um die aktuellen Fragen unserer Gesellschaft finden Sie im Buchshop der ERF Buchhandlung "Buchgalerie", online unter www.buchgalerie.com

Das könnte Sie auch interessieren